Gnarrenburg - unser erstes Womo-Silvestertreffen

Antworten
SeewolfPK
Administrator
Beiträge: 542
Registriert: Montag 12. April 2010, 20:06

Gnarrenburg - unser erstes Womo-Silvestertreffen

Beitrag von SeewolfPK » Mittwoch 25. Juni 2014, 17:12

Dezember 2011:

Mit dem Wohnmobil zum Silvestertreffen 2011
Touristik Gnarrenburg e.V. lud ein und Hunderte kamen mit dem Wohnmobil.

Das Programm:

346

Dieses fanden wir über das Internet und waren ganz angetan davon.

Ein Telefonat mit der freundlichen Mitarbeiterin des Touristik Vereins und die Reservierung war erledigt.

Am 28.12.2011 waren wir dann gegen 11.00 Uhr am vereinbarten Stellplatz auf einem Schulhof. Dort standen schon etliche Wohnmobile. Wir erkundeten zunächst den Schulhof zu Fuß und entdeckten noch freie Plätze im hinteren Teil.

Unter tief hängenden Baumzweigen fuhren wir mit freundlicher Einweisung anderer Wohnmobilisten langsam in Richtung des angepeilten Stellplatzes. Dort fanden wir dann plötzlich 2 Klappstühle vor, die uns die Zufahrt verwehrten. Mit uns bis dahin unbekannter Härte wurden wir abgewiesen, da man für Freunde reserviert hätte. Dieses bemerkte dann auch eine Gruppe Wohnmobilisten, die dieses Verhalten nicht gerade üblich fanden und uns gleich zu sich lotsten. Mit umfangreichen Rangier-Einweisungen dieser Gruppe, war dann unser Wohnmobil dort geparkt und wir wurden herzlich begrüßt.

Waltraud und Udo, Erika und Reiner, Gerda und Manfred sowie Petra und Volkmar wurden so rasch zu Freunden. Fortan wurden die Abläufe gemeinsam geplant und durchgeführt. Wir haben uns in dieser Gruppe sehr, sehr wohl gefühlt und sind immer noch dankbar, dass uns Klappstühle einen anderen Stellplatz versperrten. Am darauf folgenden Tag wurden wir -fast wie selbstverständlich- zum gemeinsamen Grillen eingeladen. “Es ist genug Grillware vorhanden, ihr braucht nichts zu holen” hieß es. Wir könnten uns ja beim nächsten Silvestertreffen mit Emder Matjes revanchieren.

Zum Kohlmarsch am 30.12.2011 hatte sogar Petrus es gut mit uns gemeint. Es war fast trocken. Da es in der Nacht jedoch geschüttet hatte, musste das Organisationsteam des Verkehrsvereins Umwege einplanen. Der geplante Marsch durch Wald- und Moorwege hätte uns nasse Füße gebracht. Mit leichter Verspätung schmeckte das Kohl- und Pinkel-Essen umso besser. Eine einfache Kapelle ermunterte trotz des langen Fußweges einige Wohnmobilisten sogar zum Nachmittagstanz.

Am Samstag ging es dann per Bustransfer zur Silvesterfeier. Ein umfangreiches Abendessen (siehe Programm oben) mundete hervorragend. Schon während des Essens unterhielt uns eine Kapelle mit bester musikalischer Darbietung. Als dann nach dem Essen zum Tanz gebeten wurde, war klar, dass diese Kapelle zu einem unvergesslichen Silvesterabend beitragen würde.

An diesem Abend lernten wir dann auch das Wohnmobil-Lied kennen:

Wohnmobil-Lied
Melodie: Treue Bergvabunden

Häuschen auf Rädern,
mit Küchen und Bädern,
Betten sind auch sehr bequem.
Gefüllt ist der Kühlschrank,
schnell hinters Lenkrad,
los kann die Reise schon geh´n.

-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir, ja wir.
-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir.

Wenn wir dann starten,
zu unseren Fahrten,
Freunde ihr müsst uns versteh´n.
Kein kofferpacken,
Zeit nicht im Nacken,
Freiheit wie bist du so schön.

-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir, ja wir.
-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir.

Aus Norden und Osten,
Süden und Westen,
Camper komm´n überall her.
Wandern in Bergen,
radeln in Tälern,
baden auch gerne im Meer.

-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir, ja wir.
-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir.

-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir, ja wir.
-Quer durch die Wälder, Wiesen und Felder
-Wohnmobilisten sind wir.

Nach vielen Tänzen und Plaudereien ging es dann weit nach Mitternacht wieder per sehr gut organisiertem Bustransfer zurück zu den Wohnmobilen. Sehr müde fielen wir in die Betten.

Am Neujahrsmorgen wurde dann noch programmgemäß zu einem reichhaltigem Frühstücksbuffet gebeten. Auch hierzu war ein Abhol- und Bringservice organisiert.

Am frühen Nachmittag verabschiedeten sich dann die Meisten zur Heimreise. Wir hatten uns noch einen “Ruhetag” gegönnt und verließen Gnarrenburg erst am 2. Januar 2012.

Gnarrenburg wird wohl auf lange Zeit unser Silvesterziel werden.

Hier noch die Info desTouristikvereins
Gruß Paul

Antworten